#
 

Weihnachtsgeschäft an Tankstellen frühzeitig vorbereiten

Wie Tankstellen vom Kaufrausch profitieren können

Auch wenn der Kalender gerade erst Herbst anzeigt, geht schon bald das Weihnachtsgeschäft los. Nahezu zwei Drittel der Verbraucher starten ihre Suche nach Geschenken etwa zwei Monate vor dem Fest, lediglich 15 Prozent suchen erst unmittelbar vor Heiligabend, so eine Studie von Marktforscher Goldmedia Custom Research. TANKSTOP gibt Tipps, wie Tankstellen vom alljährlichen Kaufrausch profitieren können.

Süßer die Glocken nie … Für viele Menschen ist Weihnachten noch immer das besondere Fest in der Familie. Nicht nur deswegen ist für die Tankstellen der Anton Willer Mineralölhandel GmbH in Kiel „das ganze Jahr über Weihnachten“, sagt Sabine Bösinger. „Ende September, Anfang Oktober beginnt die vor- und weihnachtliche Saison. Praktisch besuchen wir das ganze Jahr über Messen und stehen in ständigem Kontakt mit Lieferanten und Vertretern. Und spätestens im Juli bestellen wir Süßwaren der Herbst- und Weihnachtsartikel. Sie kommen sofort ins Regal, sobald die Ware eintrifft.“

Wichtiges Saisongeschäft

Die Advents- und Weihnachtszeit sollte auch an Tankstellen als wichtiges Saisongeschäft angesehen werden. „Vor dem Hintergrund der deutlich längeren Öffnungszeiten der Discounter ist das Saisongeschäft schwieriger geworden“, beurteilt Harald Wilhelm, erfahrener Vertriebsleiter der Einkaufsgesellschaft Freier Tankstellen (eft), die Marktsituation. Er sieht den Mitarbeiter generell – so auch für das Geschäft zu den weihnachtlichen Festtagen – im Mittelpunkt für erfolgreiche Verkäufe im Tankstellen-Shop. Dabei wünscht er sich Teams, die wirklich „dahinter stehen“ und deutlich besser aktiv verkaufen. „Die Scheu, Kunden gezielt anzusprechen, ist vielerorts noch ziemlich groß.“ Hier sollte der Tankstellenunternehmer, der nach Auffassung von Harald Wilhelm nach Möglichkeit über die Weihnachtsfeiertage selbst an der Tankstelle sein sollte, unbedingt unterstützen.

Um Verkaufschancen zu verbessern und höhere Umsätze zu erzielen, berät der Vertriebsleiter Tankstellen-Teams seit Jahren nicht nur zu Saisonhöhepunkten. Seine wertvollen Tipps, die er bereits in unzähligen Verkaufsschulungen in Tankstellen-Shops gab, bilden eine gute Grundlage für erfolgreiches Verkaufen.

Für die kommende Advents- und Weihnachtszeit rät Wilhelm, den Verkauf von Weihnachtsartikeln jedoch nicht vor Mitte Oktober zu starten. Tankstellenunternehmern empfiehlt er, unbedingt auch offen gegenüber Produktneuheiten zu sein. „Weihnachtsartikel sollten in jedem Fall separat und vernünftig in Modulen angeboten werden. Das ist das A und O“, so der Fachmann weiter. Er kann sich neutrale Displays oder ein kleines Pfefferkuchenhäuschen oder auch stimmige Platzierungen auf den Gondelköpfen gut vorstellen. In jedem Fall sollten Weihnachtsartikel von den anderen Warengruppen für Kunden gut sichtbar getrennt platziert werden. „Und“, so Harald Wilhelm, „‚Renner‘ gehören in die Kassenzone, soweit genug Platz vorhanden ist.“

An den Tankstellen von Anton Willer Mineralölhandel gehören neben Schokoladenweihnachtsmännern, Dominosteinen, Lebkuchen und Weihnachtsgebäck auch Adventskalender, Gutscheine und selbst zusammengestellte Präsente zum Weihnachtssortiment. „In der Vor- und Weihnachtszeit geben wir zu gekauften Artikeln auch einen kleinen Marzipanstollen, Schokoladenweihnachtsmänner oder auch einen Adventskalender gratis dazu“, sagt Sabine Bösinger.

Fingerspitzengefühl

Mit Blick auf die Kalkulation der vorbestellten Weihnachtsartikel (unbedingt Saison-Rennerliste beachten) empfiehlt Harald Wilhelm Tankstellenunternehmern, nicht zu übertreiben und stattdessen mit Fingerspitzengefühl vorzugehen. „Ich bin kein Freund davon, dass Weihnachtsmänner zum halben Preis und noch zum Karneval im Februar im Shop-Regal liegen und unbedingt verkauft werden müssen“, so Wilhelm an die Adresse derer, die auf ‚Teufel komm raus‘ auch die letzte Packung Lebkuchen in Bares wandeln wollen. „Eine gelungene Alternative ist“, so der eft-Vertriebler, „mit den jeweiligen Lieferanten auf dem kleinen Dienstweg nach Lösungen bestenfalls zum gegenseitigen Vorteil zu suchen und sie zu finden. Beispielsweise süße Restbestände einer Kindertagesstätte anzubieten sehe ich als eine weitere, wirklich gute Entscheidung des betreffenden Tankstellenunternehmers.“

Weihnachtsdeko auch an Tankstellen

Eine gute Idee ist zudem, Weihnachtsartikel im passenden Rahmen zu präsentieren. An jede Tankstelle gehört ein geschmückter Weihnachtsbaum, der entweder auf dem Forecourt oder – sofern es die Platzverhältnisse hergeben – im Shop aufgestellt wird. „An unseren Tankstellen schmücken wir mit Elch, Adventskränzen und Lichterketten“, sagt Sabine Bösinger vor dem Hintergrund einer stimmigen Dekoration. Harald Wilhelm bringt alle Details auf den Punkt, in dem er sagt: „Weihnachten bitte schön machen!“


© Bernd Fiehöfer

Auf der Website anmelden



Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. An diese Adresse wird die Anleitung zum Zurücksetzen des Passwortes gesandt.

Registrierung


Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung

Ungültiger Sicherheitscode